DEUTSCH

Taminaschlucht

 
Altes Bad Pfäfers

Quelle

Die Pfäferser Heilquelle fliesst Sommer und Winter fast ununterbrochen und liefert etwa 7000 Liter Wasser pro Minute. Sie ist dem Gesetz der Gezeiten unterworfen. Die Quelle gehört zur Gattung der Akratothermen (griechisch: akratos = rein). Das Wasser einer solchen Therme darf max. 1 Gramm gelöster Stoffe enthalten; die Pfäferser Therme enthält nur 0,4 Gramm.

Mit 36.5 Grad Celsius entströmt das Heilwasser seiner Quelle, vermutlich aus einer Tiefe von etwa 1800 Metern. Untersuchungen ergaben, dass das Wasser im Gebiet um den Tödi, des höchsten Berges der Glarner Alpen, versickert und erst 10 Jahre später wieder an der Heilquelle zutage tritt. Viele Wissenschaftler haben die Heilkraft des Wassers erforscht, zu den berühmtesten gehört der Arzt und Alchemist Paracelsus.